Bild WebdesignImage layer

Website-Umzugs- und Übernahme-Guide

Welche Arten von administrativen Übernahmen einer Website gibt es und wie werden diese durchgeführt?

Manchmal ist es erforderlich, eine bestehende Website, die bei einem Dritten liegt, zu übernehmen oder zu übertragen. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Dennoch sollte man nichts überstürzen, um wirklich alle Daten zu übertragen und die Website an anderer Stelle zu „re-aktivieren“, ohne irreparable Schäden zu verursachen.

Auch gibt es Fälle, sich einen Zugang zu einer Website zu verschaffen, um Inhalte oder Administratives ändern zu können.

Wir werden häufig mit einer der oben genannten Aufgaben beauftragt und möchten unsere Erfahrungen bei Website-Übernahmen weitergeben. Dieser Leitfaden soll einen Überblick verschaffen, was es dabei zu beachten gilt. Die Durchführung erfolgt auf eigene Gefahr und sollte von fachkundiger Hand überwacht werden. Die Informationen erheben selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit, da sich die Systemumgebungen teils deutlich voneinander unterscheiden können. Wir gehen jedoch von den gängigsten Szenarien aus:

Szenario 1) Zugänge und Hosting liegen bei einem Dritten und sollen auf eigenen Server bzw. eine eigenen Hostinglösung übertragen werden.

Was wird dafür benötigt?
Wie wird die Übertragung durchgeführt?

Alle Daten werden per (S)FTP lokal gesichert und dann zum neuen Hoster übertragen. Werden Datenbanken eingesetzt, müssen auch die Datenbanken gesichert werden. Tools wie phpMyAdmin sind bei umfangreicheren Datenbanken dazu nur bedingt geeignet. Es gibt jedoch spezielle Backuptools, welche ein vollständiges und reibungsloses Exportieren und Importieren ermöglichen. Die gesicherten Datenbankdaten werden dann beim neuen Hoster eingespielt. Die jeweiligen Datenbanken müssen natürlich vorher erstellt werden. Je nach eingesetzter Software wie z.B. Content-Management-Systeme oder Shops müssen Anpassungen in der Konfigurationsdatei bzw. in den Datenbanken (z.B. bei Wordpress) vorgenommen werden. Bei den meisten Systemen gibt es hierfür diverse Anleitungen im Internet oder auch Plugins, die den Export- und Importvorgang erleichtern.

Was gibt es zu beachten:

Wenn Sie die Website über eine Agentur oder einen Webdesigner haben erstellen lassen, prüfen Sie Ihre Verträge und Abmachungen, ob Sie eine urheberrechtliche Freigabe zur eigenständigen Nutzung und Änderung der Website haben.
Bei Domainübernahmen können die Emails in den jeweiligen Konten nur über lokale Sicherungen in Outlook oder Firebird gesichert und übertragen werden. Daher müssen vorher immer Sicherungen über die Email-Software gemacht werden. Vergessen Sie auch nicht, die Email-Adressen bei Ihrem Hoster anzulegen, sonst laufen eingehende Emails zunächst ins Leere.

Szenario 2) Es werden vollständige Zugangsdaten für die Bearbeitung der Website benötigt. Das Hosting liegt bei einem Dritten und soll dort auch weiter bestehen bleiben.

Nicht selten enthalten Webdesigner oder Agenturen wichtige Zugänge den Kunden vor. Häufig kommt es auch vor, dass zwar Zugangsdaten bereitgestellt werden, diese aber nur Änderungen auf der Redaktionsebene ermöglichen. Das heißt: Inhalte an der Website ändern ist möglich, Administratives (Zugänge verwalten, Layout verändern, neue Seiten erstellen usw.) ist nicht möglich.

Auch wenn Sie den vollen Administrationszugriff derzeit nicht benötigen, sollten Sie für Notfälle diesen Zugang parat haben. Idealerweise wird dieses schon bei Auftragserteilung deklariert. Nicht selten sträuben sich Webdesign-Dienstleister gegen die Bereitstellung der vollen Zugänge. Es empfiehlt sich auch ein Blick in das Website-Vertragswerk, ob der Kunde das Anrecht auf die vollen Zugänge hat.

Was wird dafür benötigt?
Was gibt es zu beachten:

Klären Sie immer, wer sich administrativ um die Website kümmert. Sonst kann es zu Überschneidungen kommen, oder niemand fühlt sich für die Wartung der Website verantwortlich.
Auch zu beachten gilt: Sofern die Website vertraglich noch beim Hosting des Dritten liegt, wird es für ihn immer eine Möglichkeit geben, sich einen vollen Zugriff zur Seite zu verschaffen, auch wenn Sie die Passwörter geändert haben oder entsprechende Benutzeraccounts entfernt haben.

Szenario 3) Eine Domain soll übernommen werden

Was wird dafür benötigt?
Wie wird der Domainumzug durchgeführt?

Der bestehende Inhaber muss hierfür zunächst die Domain bei seinem Hoster freigeben. Bei den meisten Hostern gibt es eine sogenannte „Domain-Sperre“, die erst deaktiviert werden muss. Danach muss der AUTH-Code beantragt werden. Dieser Code wird beim jeweiligen Domainregistrar generiert und vor der Übernahme abgeglichen. Die Generierung dieses Schlüssels wird meistens über die Hosting-Oberfläche des bestehenden Hostings erstellt. Dies kann aber etwas Zeit beanspruchen (einige Minuten bis mehrere Stunden). Mit dem AUTH-Code kann nun die Domain beim neuen Hoster übertragen werden.

Was gibt es zu beachten:

Der AUTH-Code ist ca. 30 Tage gültig, danach muss ein neuer Code beantragt werden. Bei einigen Endungen, wie z.B. .com muss der bestehende Domaininhaber nochmal zustimmen, bevor die Domain tatsächlich übertragen wird. Diese Abfrage wird per Email an die Tech- bzw. Administrations-Adresse geschickt. Die Adresse kann abweichen von der Email-Adresse des Inhabers. Falls nicht klar sein sollte, welche Adresse hierfür genutzt wird: Suchen Sie einfach nach sog. WHOIS-Domaintools im Internet. Diese geben Aufschluss über die hinterlegten Adress-Daten einer Domain. Bitte beachten Sie auch: Die E-Mail-Konten bzw. Emails werden bei einer Domainübernahme nicht übertragen. Sorgen Sie daher vorher für ein Backup Ihrer Emails.

Härtefälle:

Webdesigner ist nicht mehr zu erreichen / verhindert / will nicht / kann nicht:

Sie sind rechtlich einwandfrei der Besitzer der Website und können Ihren Dienstleister nicht mehr dazu bewegen, die Seite zu ändern oder anzupassen? Dann sollten Sie sich beeilen! Läuft das Hosting nämlich noch beim Webdesigner und er kann oder will seine Hosting-Rechnungen nicht mehr zahlen, wird Ihrer Website vom Hoster irgendwann der „Saft abgedreht“ und ist nicht mehr erreichbar.
Auch eine unbetreute (Stichwort: Sicherheit) und veraltete Website macht natürlich auch keinen guten Eindruck bei Besuchern und Kunden.

Was können Sie tun:
Was ist zu beachten:

Prüfen Sie vorher, wem die Seite urheberrechtlich „gehört“.

Die Domain soll übernommen werden, es ist kein Ansprechpartner mehr vorhanden, und die WHOIS-Daten sind veraltet

Bei einer DE-Domain ist in diesem Fall die Denic Ihr erster Ansprechpartner. Tragen Sie hier Ihren Fall so genau wie möglich vor. Auch die Denic wird versuchen, Kontakt mit dem Domaininhaber aufzunehmen. Nach einer erfolglosen Kontaktaufnahme wird der Fall von der Denic weiter bearbeitet und in der Regel wird folglich das sog. TRANSIT-Verfahren eröffnet. In dieser Phase haben Sie die Möglichkeit, die Domain zu übernehmen.

Keine Admin-Zugänge zu CMS- oder Shoppingsystemen vorhanden, aber Hosting-Zugänge liegen vor

In der Regel werden die Administrations-Zugangsdaten in Datenbanken gespeichert. Sie können die Daten direkt in der Datenbank überschreiben, die Passwörter müssen aber verschlüsselt hinterlegt werden. Welche Verschlüsselung erforderlich ist, ist abhängig vom eingesetzten System. Hierzu gibt es diverse Anleitungen im Internet (z.B. für Wordpress oder Joomla und andere Systeme).

Haben Sie Fragen bei Ihrer Website-Übernahme? Gerne stehen wir Ihnen als Berater oder zur technischen Unterstützung zur Verfügung. Melden Sie sich mit Ihrem Anliegen bei uns: Kontakt.

Ihre Anfrage

Wir freuen uns auf neue Herausforderungen im Bereich Online-Marketing und Webdesign. Wie können wir Ihnen behilflich sein? Nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns einfach an:07233 944 37 0

Kontakt
Leistungen
Aktuelles